Seit zwei Jahren arbeiten wir daran, jetzt steht das neue Jesus.de vor der Tür. Und es wird Zeit, euch etwas davon zu zeigen. Wir sind begeistern und wollen euch auch begeistern!

In den kommenden Tagen und Wochen werden wir euch nach und nach die neue Gestaltung und alle neuen Funktionen vorstellen.

Grundlage für sämtliche Neuerungen ist eine weitreichende Entscheidung, die wir allerdings sehr behutsam und schrittweise realisieren: Wir werden Typo3 als Grundsoftware ablösen.

An seine Stelle wird WordPress treten – das am weitesten verbreitete Web-System weltweit. 27 Prozent aller Websites nutzen WordPress, darunter so hoch frequentierte wie die NewYorkTimes oder Forbes. Zum Vergleich: Typo3 kommt auf weniger als zwei Prozent aller Websites zum Einsatz.

Wichtiger für uns ist allerdings, dass WordPress leicht zu erweitern ist und gleichzeitig eine gesunde Update-Kultur hat. Die Software wird häufig aktualisiert, ebenso die zahlreichen Erweiterungen (Plugins). Dabei ist die Software so konzipiert, dass Updates im Normallfall keine Probleme für Erweiterungen darstellen, auch nicht für Eigenentwicklungen. So werden mögliche Sicherheitsrisiken, die in jeder Software auftauchen, schnell beseitigt.

Im Gegensatz zu Typo3 können wir das neue WordPress-System selbst pflegen oder externe Programmierer für Projekte beauftragen. Wir suchen derzeit einen WordPress-Entwickler, der uns intern verstärkt. Wenn Ihr jemanden kennt – weist ihn bitte darauf hin!

Diese Umstellung werden wir sehr behutsam und Schritt für Schritt ausführen:

Phase 1: Die erste Phase habt ihr gar nicht bemerkt. 🙂 Denn wir fahren seit einigen Wochen einen internen Parallelbetrieb von altem und neuem System. Wir pflegen Nachrichten und Homepage doppelt (genauer: die Meldungen werden automatisch übertragen und wir reichern sie für das neue Design noch mit Bildern und Zusatzinfos an). So bekommen wir ein Gefühl für das neue System und können noch Unebenheiten ausmerzen.

Phase 2 (aktuell): Wir bieten allen die Möglichkeit, die neue Startseite und den neuen Nachrichtenbereich im Betabetrieb zu nutzen. Das ist freiwillig – man kann mit einem Klick die neue Version aktivieren und mit einem Klick auch wieder die alte benutzen.

Phase 3: Sobald Startseite und Nachrichten fehlerfrei laufen, werden wir umschalten, so dass alle Nutzer automatisch die neue Startseite, den neuen Nachrichtenbereich und zusätzlich die Veranstaltungen und die Jobbörse im neuen Design sehen.

Phase 4: Wenn es auch dabei keine Probleme gibt, dann werden kurz darauf in der letzten Phase die Foren, der Chat, die Gruppen und alle anderen Communityfunktionen an das neue Design angepasst. Die Community verbleibt zunächst bei Typo3 – alle Funktionen werden 1:1 so weiterlaufen, nur viel hübscher… J Das funktioniert übrigens auf unseren Testserver schon prima.

Uns ist es wichtig, die Umstellung in mehreren Schritten durchzuführen, weil wir mit unserer „Hau-Ruck-Umstellung“ auf ein komplett neues System im Jahr 2009 schlechte Erfahrungen gemacht haben. Viele von euch werden sich noch erinnern – das ist damals nicht gut gelaufen.

Deshalb werden wir jetzt Schritt für Schritt vorgehen und jeweils eure Rückmeldungen abfragen und einbeziehen. So möchten wir einen reibungslosen Übergang schaffen.

Nachdem die Umstellung abgeschlossen ist, wird ein Team sich über die zukünftige Form der Community Gedanken machen: Wie muss eine (christliche) Community in Zeiten von Facebook & Co aussehen? Was müssen bzw. können wir leisten, was nicht? Was macht uns aus und was hebt uns ab? Und wie können wir unserem Auftrag gerecht werden? Auch dafür werden wir eure Meinungen einholen.

Soweit die grundlegenden Infos – im nächsten Teil wird es konkret. Ich kann schon mal soviel verraten: Es geht um Smartphones! J

Bitte unterstützt uns bei unserem Projekt Jesus.de 2017 finanziell – hier gibt es alle Infos, wie…